VHS Hockenheim

VHS Hockenheim 2017-1

 

 

Do 18:30 — 20:45 Uhr 8mal ab 4.2. 2017: „Philosophie des guten Essens (und damit: Lebens)"

Oberflächlich lässt sich Gastrosophie (aus dem altgr. gastro ‚Bauch' und sophia ;Weisheit') als Lehre von den Freuden der Tafel verstehen, die sich allerdings nicht auf Lehren von den Freuden von Gaumen und Zunge beschränken kann. Entsprechend bildet das Zusammenspiel verschiedener Lüste ein Zentrum der Gastrosophie, in welcher verschiedene natur- klutur- und geisteswissenschaftliche Fächer zusammenwirken. Dabei steht die kulturwissenschaftliche Erforschung von Ernährung und Gesellschaft im Vordergrund. Untersucht werden alle Aspekte der Lebensmittelerzeugung, der Verarbeitung, der Vermarktung bis zum Konsum, wobei auch die Bedeutung der Esskulturen verschiedener Epochen und Kulturen, ethische und soziologische Aspekte betrachtet werden. Wir werden uns vor allem aus philosophischer Perspektive mit dem Thema beschäftigen und dazu — je nach Interesse der Teilnehmer - div. „klassische" Texte heranziehen. Ziel des Seminars: besser essen und genießen zu können. — Auch für Neueinsteiger bestens geeignet!

 

 

Do 18:30 - 20:45 Uhr 8mal ab 6.4.2017: „Günter Anders: Die Antiquiertheit des Menschen" (Bd.1)

Gerade angesichts der drängenden Fragen der Gegenwart - von den Biotechnologien über die Allgegenwart der Medien bis hin zu den Problemen von Gewalt, Terror und Krieg - erscheint die Philosophie von Günther Anders unverzichtbarer denn je. Günther Anders (1902 - 1992) war der vielleicht bedeutendste Philosoph der modernen technischen Zivilisation. Schon frühzeitig versuchte er sich dem Phänomen einer vollständig technisierten Welt zu stellen, wobei ihn vor allem das Verhältnis des Menschen zur von ihm selbst geschaffenen Technik interessierte. Anders diagnostizierte ein fundamentales "prometheisches" Gefälle zwischen dem unvollkommenen Menschen und seiner immer perfekter werdenden Technik, das ihn zu seiner viel diskutierten These von der "Antiquiertheit des Menschen" führte. Seine bahnbrechenden Analysen des Fernsehens erweisen erst im Zeitalter von Reality-TV und CNN-Nachrichten ihre eigentliche Relevanz und verblüffende Erklärungskraft, sein unerschütterlicher Kampf gegen totalitäre Systeme und die atomare Bedrohung ist gerade in heutiger Zeit hochaktuell. Textgrundlage Die Antiquiertheit des Menschen. ISBN 3-406­47644-9 oder als pdf vom Dozenten!

 

 

Do 18:30 — 20:45 Uhr 6mal ab 31.5.2017: „Philosophische Exerzitien zum guten Leben"

Wir machen uns von der Philosophie ein falsches Bild, wenn wir sie mit rein intellektuellem Ausdenken von Welterklärungen identifizieren. Philosophieren soll in eine Praxis guten Lebens münden — so der gemeinsame Tenor der antiken Philosophen. Und dazu braucht es ein Umdenken, eine Änderung unserer Einstellung gegenüber dem, was wir immer schon für selbstverständlich halten. Pierre Hadot hat in seinem Standardwerk die entsprechenden („geistigen — „spirituellen" — „existenziellen") Übungen der Tradition antiker Philosophie-Schulen versammelt, die dazu hilfreich sind. Diese wollen wir kennenlernen. Sein (derzeit vergriffenes) Buch „Philosophie als Lebensform" kann als günstige Kopie zur Verfügung gestellt werden. — Auch für Neueinsteiger bestens geeignet!