VHS Lampertheim

 

Programmplanung VHS Lampertheim für 2019

 

Bitte beachten Sie die endgültige Ausschreibung im Programmheft der VHS

 

Oder: http://vhs.lampertheim.de- Info/Anmeldung: vhs Geschäftsstelle - Haus am Römer - Domgasse 2 - 68623 Lampertheim - Tel. (06206) 935 – 0

 

Kursort: Alte Schule, Römerstr. 35, Raum 09

 

 

 

chule, Römerstr. 35, Raum 09

 

„Serien-Seminare“ jeweils 8mal – wöchentlich – Montags 18:00-20:15

 

 

 

 

 

 

(IV) Ab 12.8.2019: Mo 18:00-20:15 Uhr 8mal: D. HUME „Untersuchung über den menschlichen Verstand“

 

Hume wurde – nach Veröffentlichung dieser für ein breiteres Publikum aufbereiteten „Kurzfassung“ seines Hauptwerkes – von Kant als „Wohlthäter der menschlichen Vernunft“ bezeichnet – und so gilt er noch heute im angelsächsischen Raum als unverzichtbarer Leitstern der Philosophie, hier insbesondere was seine Auffassungen von Erkenntnis, Ursache und Wirkung, Skeptizismus, Freiheit und Religion anbelangt.. Ein absoluter Klassiker! – Textgrundlage: reclam, 216 S., ISBN: 978-3-15-005489-5; EUR 6,40

 

 

 

(V) Ab 14.10.2019: Mo 18:00-20:15  8mal: „Gefühle – aus philosophischer Sicht“

 

Stolz, Ärger, Angst, Neid - das ganze Spektrum der Gefühle wird philosophischen Einzelanalysen unterzogen. Ausgehend von der Alltagserfahrung stehen die gemeinsamen Merkmale und die Differenzen der einzelnen Gefühle im Vordergrund. Dabei wird Bezug genommen auf die Philosophiegeschichte und aktuelle philosophische Kontroversen. Nicht nur Struktur und Gehalt der Gefühle, sondern auch ihre leibliche Erfahrung werden betrachtet. Ein einmaliges Orientierungswerk nicht nur für Philosophen und Psychologen. - Auch für Neu-Einsteiger geeignet! – Textgrundlage: Demmerling, Chr. (Hg.) „Philosophie der Gefühle“ metzler ISBN 978-3-476-05200-1, EUR 29,95

 

 

 

 

„Einzelabende/Soiréen-Seminare“ jeweils Freitags 19:00 – 21:30

 

 

 

FR. 18.1.2019: „Existentialismus“ bei Sartre

 

Durch die Bestimmung des Menschen als biologisches Wesen, als Vernunft­wesen, als göttliches Wesen etc. erhält der Mensch vor seiner Existenz zunächst schon eine Bedeutung, eben biologisch, vernünftig, gottähnlich. Der Existentialismus kritisiert eine solche der Existenz vorgängige Sinnbestimmung und setzt entgegen: Der Mensch ist als Mensch nicht zu erfassen, wenn nicht je von seiner eigenen individuellen Existenz ausgegangen wird. Dabei hat er sich für seine Möglichkeiten allererst noch zu öffnen. Diese Notwendigkeit sich selbst zu entwerfen wird meist von Erfahrungen der Absurdität, Ekel, Angst, Sorge, Tod und Langeweile heraufbeschworen. Wir folgen vor allem den Ausführungen SARTREs in seinem Aufsatz: „Ist der Existentialismus ein Humanismus?“

 

 

FR. 15.3. 2019: „Du sollst nicht funktionieren“

 

Die junge Philosophin Ariadne von Schirach plädiert hier leidenschaftlich für ein wirklich „echtes“ Leben. Wir wollen attraktiv sein und für immer jung bleiben. Wir streben nach Glück, Gesundheit, Erfolg. Wir sehnen uns nach Anerkennung, Sicherheit und Liebe. Und wir glauben, wenn wir nur hart genug an uns arbeiten und immer alles richtig machen, werden wir all das auch bekommen.

 

Doch stimmt das wirklich? Schirachs Essay bietet eine furiose Anstiftung, das Leben zu wagen, anstatt es zu verwalten. Optimierung und Ausbeutung sind allgegenwärtig. Die Natur, bedroht durch Profitgier und schiere Blödheit, ist uns fremd geworden. Das betrifft auch uns, unseren Umgang mit unserem Körper, der kontrolliert und nicht mehr bewohnt wird, unsere Beziehungen und Freundschaften, die uns nützen sollen, anstatt uns zu bereichern. Es gilt für eine neue Lebenskunst zu plädieren!

 

 

FR 21.6. Georg von Wallwitz: „Die Erfindung des Wohlstands“

 

Dem Mathematiker, Philosoph und Vermögensverwalter ist zu seiner Freude eine lebendige, erhellende und auch witzige Geschichte des ökonomischen Denkens gelungen. Hier gelingt es, den heute verengten Blick der Ökonomie zu weiten. Die klassische Wirtschaftsgeschichte von Adam Smith bis Schumpeter wird kombiniert mit der Verbindung zwischen ökonomischer Ideenbildung und Kultur, Historie und den Charaktereigenschaften einzelner Ideengeber. Zugleich wird deutlich, daß der Kritik der Schattenseiten des Wachstums - etwa die Umweltzerstörung oder die Ökonomisierung des Wissens – eher verhalten bleibt.

 

 

FR. 13.9. „Heimat“

 

Wo sind wir daheim? Sind wir nicht Wesen, die sich beheimaten müssen? Auch wenn der Begriff Heimat zumeist auf eine Beziehung zwischen Mensch und Raum verweist, in die der Mensch hineingeboren und in dem die frühesten Sozialisationserlebnisse stattfinden, die zunächst Identität, Charakter, Mentalität, Einstellungen und Weltauffassungen prägen, spielt doch auch u.A. die Zeitdimension eine gewichtige Rolle: So entstehen Heimatgefühle bei Erwachsenen meist durch die Erinnerung an die eigene Kindheit, die oft zur „paradiesischen Zeit“ verklärt wird. Wo kann man sich heute in Zeiten der Multikulturalität usw. aber noch heimisch fühlen?

 

 

FR. 15.11. Philosophie der Ökologie – „deep ecology“

 

Diese Richtung der „Tiefenökologie“ ist eine spirituelle, „ganzheitliche“ Umwelt- und Naturphilosophie, die ein Leben im Einklang mit der Natur anstrebt. Leitgedanke ist die Vereinigung von Denken, Gefühl, Spiritualität und Handlung. Der Mensch soll sich insbesondere seiner Rolle als „Bewahrer“ oder „Zerstörer“ seiner eigenen Welt bzw. Lebensgrundlage bewusst werden. Der eher spirituell geprägte Zugang zu einer universellen Weltsicht hat mit Ökologie als wissenschaftliche Disziplin nichts zu tun. Gleichwohl können auch Ähnlichkeiten mit einer christlichen Umweltethik aufgezeigt werden…

 

 

 

Programm Vorschau für 2020 (Ergänzungen folgen)

[A]  Serien-Seminare – jeweils 8mal – wöchentlich, Montags 18:00-20:15 Uhr

 

Ab 13.1. 2020: Marc Aurel: Selbstbrachtungen“ [Z1, Z3]

 

Marcus Aurelius, war von 161 bis 180 römischer Kaiser und als Philosoph der letzte bedeutende Vertreter der Stoa. Seine Selbstbetrachtungen werden zur Weltliteratur gezählt. In einer Vielzahl persönlicher Beobachtungen aphoristischen Zuschnitts entfaltet der Kaiser dabei sein Weltbild im Selbstdialog. Der Titel zeigt schon an, daß er diese Aufzeichnungen an sich selbst adressiert hat. Dies hat mit Selbstdistanzierung, mit Objektivierung und therapeutischer Intention zu tun. Die klare begriffliche Formulierung soll eine vernünftige Reflexion ermöglichen, als Lenkungs- und Kontrollorgan für eine konsequente Gemeinwohlorientierung.und ein nachhaltiges, umfassend persönliches Vorankommen. Durch die Geschichte hinweg, erntete dies Werk Lob, Bewunderung und Respekt, wobei insbesondere die Aufrichtigkeit seines Wesens und die Unmittelbarkeit seiner Gedanken dafür verantwortlich sind. Textgrundlage: reclam, Selbstbetrachtungen ISBN 978-3-15-001241-3 - für Neu-Einsteiger geeignet

 

 

 

Ab 23.3.2020: Kelsen „Was ist Demokratie“ [Z1, Z4]

 

Kelsen gilt als einer der bedeutendsten Denker des 20. Jhdts. bezüglich Staatstheorie und - recht, Völkerrecht und Theorie des Rechts. Er war ein einflußreicher Verfechter der Demokratie, dessen entspr. Überlegungen auch heute noch Referenz-Status besitzen - wenngleich er auch nicht zögerte, ihre Schwächen aufzudecken. Die Demokratie sei die einzige Staatsform, die sogar ihren ärgsten Feind an ihrer Brust nähren würde. Wir studieren und diskutieren die leicht zugänglichen texte zur Demokratie-Theorie. Textgrundlagen: „Was ist Gerechtigkeit?“ reclam, ISBN: 978-3-15-019366 und: „Vom Wesen und Wert der Demokratie“, reclam ISBN 978-3-15-019534-5 – für Neu_Einsteiger geeignet

 

 

 

Ab 15.6. 2020  K. Jaspers „Was ist der Mensch?“ [Z1,Z3, Z4]

 

Als Arzt hat Jaspers grundlegend zur Entwicklung der Psychiatrie beigetragen. Als Philosoph gilt er als herausragender Vertreter der Existenzphilosophie. Sein philosophisches Werk wirkt insbesondere in den Bereichen der Religionsphilosophie, Geschichtsphilosophie und der Interkulturellen Philosophie nach. Zudem hat er mit seinen zu politischen Fragen wie zur Atombombe, zur Demokratieentwicklung in Deutschland eine breite Wirkung erzielt. Wir wollen uns diesem weiten Spektrum seines Werks anhand eines Sammelbands von Originalauszügen widmen: Textgrundlage: Saner, H. „K. Jaspers – Was ist der Mensch?“ – piper 2003, ISBN 13: 978-3492237406 – ggf. nur noch 2nd hand via: www.daistesja.de -5 – für Neu_Einsteiger geeignet

 

 

 

Ab 24.8. 2020 Die Kunst des Argumentierens [Z1,Z2]

 

In der Philosophie gilt: Keine Behauptung ohne Begründung und keine Begründung ohne Gegenargument. Doch was ist ein „Argument“? – Solche müssen unterschieden werden von Schein-Argumenten, also logisch nicht haltbaren Aussagen, die i.d.R. von der Sache ablenken…Solche eher rhetorischen Tricks werden wir u.A. anhand Schopenhauers entspr. Ausführungen kennenlernen, aber wir versuchen auch eigentliche Argumente zu erkennen und auf ihre Schlußfolgerungsrichtigkeit zu überprüfen. Das Ganze durchgehend anhand vieler einleuchtender Beispiele – zwar systematisch aber mit so wenig als möglich Formalismus. Keine Angst also! Textgrundlage: reclam „Logisches Argumentieren“ ISBN 978 315 0150566

 

 

 

Ab 26.10. 2020 Thomas Nagel: „Geist und Kosmos“ [Z1]

 

Ein Schwergewicht unter den zetgenössischen Philosophen - u.a. in Harvard, Princeton, Berkeley usw. Vielfältiges Werk. Hier nun eine Neu-Besinnung auf das „Wahre, Gute und Schöne“ in Anbetracht naturwissenschaftlichen Denkens. Wie entstand menschliches Leben, wie Geist und Vernunft? Die Standardantwort der Naturwissenschaften: Was wir "Leben" usw. nennen, ist das Resultat der natürlichen Evolution. Nagel hat nun – 76-jährig - hat den Fehdehandschuh geworfen, und er startet einen rabiaten Angriff auf das naturalistische Weltbild. In Wirklichkeit seien Biologie, Chemie und Physik unfähig, zu erklären, wie aus toter Materie Leben entstand und aus dummen Bakterien "Geist" und "Bewusstsein". Was hat er als Alternative zu bieten? – Textgrundlage: Geist und Kosmos Suhrkamp, 2013, ISBN 978-3-518-58601-3 – Kann ggf. als Kopie zur Verfügung gestellt werden.

 

 

 

 

Oder: http://vhs.lampertheim.de- Info/Anmeldung: vhs Geschäftsstelle - Haus am Römer - Domgasse 2 - 68623 Lampertheim - Tel. (06206) 935 – 0

 

 

 

 

 

 

Vgl. auch die Veranstaltung: „Sonntags bei Anton“

 

jeweils 1ter Sonntag/Monat 11:00-13:00 Uhr - Teilnahme kostenlos. Nähere Infos: Lampertheim Veranstaltungen